„Red Sparrow“ 4K Blu-ray im Test: Agenten-Thriller mit Schwächen

3

In „Red Sparrow“ finden wir Jennifer Lawrence wieder in einer ernsteren Rolle wieder. Wie sich in unserem Test herausstellt, hat die 4K Blu-ray ihre Momente, lässt aber viel Platz für Kritik.

Inhalt (65%)


Anzeige

Francis Lawrence hat sich für seinen jüngsten Film einen Stoff ausgesucht, der maximal weit entfernt ist von der dystopischen Panem-Fantasyreihe, die er ebenfalls mit seiner Namensvetterin Jennifer besetzt hatte. Basierend auf dem Bestseller „Operation Red Sparrow“ des ehemaligen CIA-Mitarbeiters Jason Matthews entwickelt er einen herrlich altmodischen Agenten-Thriller und fokussiert sich dabei auf seine Hauptfigur. Dass er dabei in Sachen Gewalt- und Sex-Szenen wesentlich weiterging als das die typischen Bond-Abenteuer tun, lastete man ihm teilweise nach dem Motto des Selbstzwecks an. Und ja, man darf schon kritisieren, dass gerade Jennifer Lawrence bisweilen arg nackig durchs Bild rennt. Gerade innerhalb der Ausbildung zum „Sparrow“ sind einige Szenen relativ grenzwertig und Dominikas „Feuertaufe“ mit dem zuvor geprügelten Kerl gerät fast ein bisschen zynisch. Doch Red Sparrow lässt sich nicht einfach auf diese Szenen reduzieren. Schon seine Laufzeit von 140 Minuten impliziert, dass hier noch weitaus mehr passiert als Golfschläger-Morde und Nackedei-Momente.

Lawrence inszeniert seinen Agententhriller auf klassische Art und Weise. Und ehe man sich’s versieht, sind 35 Minuten vergangen, ohne dass man es gemerkt hat. Trotz der langen Laufzeit bleibt Red Sparrow nämlich eins: Psychologisch spannend.

Jennifer Lawrence spielt eine russische Agentin die auch zu verführen weiß.
Jennifer Lawrence spielt eine russische Agentin die auch zu verführen weiß.

Und das liegt neben der klassischen Inszenierung vor allem an den Darstellern. Dabei ist es nicht mal zwingend Jennifer Lawrence. Vielmehr sind es glänzende Nebendarsteller wie Charlotte Rampling als Ausbilderin oder Matthias Schoenaerts als Onkel Ivan, deren Spiel fesselt. Ramplings kühles und abgekochtes Spiel sorgt für Gänsehaut beim Zuschauen. Der Belgier Schoenaerts hingegen ist schlicht ideal besetzt, um den russischen Geheimdienst-Funktionär zu spielen. Wenn er seine Nichte vor die Wahl stellt, beim Agentenspiel mitzumachen oder die Mutter den Ratten im Hospiz auszusetzen, läuft es einem kalt den Rücken runter. Jeremy Irons allerdings hat lange nicht mehr so hölzern agiert. Vielleicht fühlte er sich aufgrund seiner etwas klischeehaften Rolle aber auch unterfordert.

Was die Darsteller zusammen halten, lässt die Regie trotz, der Laufzeit hin und wieder etwas schleifen. Wer beispielsweise diese Stephanie Boucher ist, die plötzlich aus dem Hut gezaubert wird, darüber lässt Red Sparrow uns ebenso im Unklaren wie darüber, warum Dominikas Mutter zu keiner Zeit als Druckmittel eingesetzt wird. Und natürlich wirkt das 80er-Jahre-Kalter-Kriegs-Szenario irgendwie aus der Zeit gefallen. Es werden zwar lange Zeit keine Handys genutzt, doch spätestens mit dem Auftritt einiger moderner Fahrzeuge ist klar: Die Story spielt ihm hier und jetzt. Da darf man dann durchaus mal die Frage stellen, warum der Film Russland derart klischeehaft darstellt, dass es kracht – von der Pelzmütze bis Geheimdienst-Palast, vom Edelclub bis zur grauen Wohnung in den noch tristeren Vorstädten hat man hier so ziemlich alle Russland-Stereotypen eingeflochten, die der Spionagefilm der 80er bereithielt.

Red Sparrow (4K Ultra HD) (+ Blu-ray)

Preis: EUR 22,13

3.8 von 5 Sternen (376 Rezensionen)

31 Neu & Gebraucht erhältlich ab EUR 16,78

Bildqualität (75%)

Red Sparrow wurde volldigital aufgenommen. Am Ausgang lagen 2.8K und 3.4K an, die über ein 4K Digital Intermediate gemastert wurden. Dieses war dann entsprechend auch die Vorlage für diese UHD, die damit zwar kein natives 4K-Material liefert, aber mit 2.8K schon weit über doppelt so viele Bildpunkte wie Full-HD-Material bietet. Im Falle der 3.4K-Auflösung liegen sogar bereits ~7,5 Mio. Bildpunkte an. Den Vorsprung an Schärfe sieht man vor allem an den feinen Details bei Totalen, kann ihn aber auch bei den wirklich guten Close-ups nachvollziehen. Gerade Dominikas Treffen mit Ustinov zeigt wirklich perfekte Schärfewerte auf beiden Gesichtern, ohne jede Doppelkontur oder Skalierungsprobleme.

Die Inszenierung von "Red Sparrow" ist teilweise gelungen. Die Vorteile des Ultra HD Standards kann die 4K Blu-ray aber nicht überzeugend vermitteln
Die Inszenierung von „Red Sparrow“ ist teilweise gelungen. Die Vorteile des Ultra HD Standards kann die 4K Blu-ray aber nicht überzeugend vermitteln

Leider macht sie diesen Vorsprung dadurch wieder zunichte, dass sie die schon nicht sonderliche helle Blu-ray noch einmal nach unten hin unterbietet. Der integrierte höhere Kontrastumfang (hier: HDR10) hat zwar ähnliche helle Spitzlichter wie die Blu-ray, säuft im Schwarz bisweilen aber stark ab. Verdunkelt man seinen Raum nicht, wird man Schwierigkeiten haben, diverse Szenen in Innenräumen überhaupt zu erkennen. Für den Fall, dass man Red Sparrow nach Einbruch der Dunkelheit (oder im dediziert schwarzen Heimkino) schaut, sorgt das noch mal für eine Steigerung der Atmosphäre. Aber schon ein nicht verdunkeltes Fenster bei Tageslicht kann selbst auf kräftigen Displays für Detailverlust sorgen. Der ebenfalls integrierte erweiterte Farbraum im Rahmen von Rec.2020 hält sich äußerst dezent im Hintergrund. Die nur wenigen Farbtupfer erscheinen eher deshalb etwas knackiger, weil HDR10 durch die Abdunkelung für etwas mehr Intensität sorgt. Ein Gutes hat die dunklere Bildgestaltung der Ultra-HD allerdings: Die Körnung ist weit weniger auffällig als auf der Blu-ray, die UHD ist durchweg ruhiger und rauschärmer.

Red Sparrow (4K Ultra HD) (+ Blu-ray)

Preis: EUR 22,13

3.8 von 5 Sternen (376 Rezensionen)

31 Neu & Gebraucht erhältlich ab EUR 16,78

Tonqualität (80%)

Wie bei vielen anderen Titeln von 20th Century Fox, so liefert auch die UHD von Red Sparrow für den Originalton eine Dolby-Atmos-Spur, wohingegen die deutsche dts-Spur der Blu-ray leider erhalten bleibt und keine Aufwertung bekommt. Auf der regulären Ebene klingt die englische Atmos-Fassung erst einmal sehr vergleichbar mit dem dts-HD-Pendant, der auf der BD zu finden ist, weshalb wir uns auf die zusätzliche Höhen-Ebene konzentrieren wollen. Und die liefert zunächst einmal beständig den Score in einer überraschend hohen Lautstärke permanent mit von oben. Es ist also fast nie still auf den Heights. Sobald die Filmmusik läuft, ist auch dort oben was los. Sicherlich führt das zu einem insgesamt räumlicheren Erlebnis, behindert aber hier und da den Weg für „echte“ Effekte, die dann nicht mehr so stark auffallen und etwas untergehen. Den ersten direktionalen Sound gibt’s dann, wenn die U-Bahn vorbeirauscht – was nicht ganz korrekt ist. Denn die fährt ja nicht oberhalb der Speaker entlang. Auch die Schüsse, die Nate AUF DEN BODEN feuert, hört man von oben und auch das Geklapper der Krankenbahre kurz darauf. Das macht visuell gesehen überhaupt keinen Sinn, wird aber diejenigen beeindrucken, die möglichst viele Geräusche aus den Heights hören wollen.

Der Ton bleibt hinter seinen Möglichkeiten. Die 2D Ebene mit dem Soundtrack funktioniert noch ganz gut. An manchen stellen fehlt es an Dynamik
Der Ton bleibt hinter seinen Möglichkeiten. Die 2D Ebene mit dem Soundtrack funktioniert noch ganz gut. An manchen stellen fehlt es an Dynamik

Ähnlich wiederkehrend sind auch die atmosphärischen Umgebungsgeräusche auf den Flughäfen, die Dominika immer wieder frequentiert. Und wenn sie eine Wasserdusche von oben bekommt, rauscht das auch entsprechend aus den Heights. Richtig räumlich macht es dann noch mal der Hubschrauber im Finale, der sehr vehement über die Köpfe von Jennifer und jene der Zuschauer hinweg donnert.

  • Deutsch: DTS Digital 5.1 – 80%
  • Englisch: Dolby Atmos (TrueHD Kern) – 80%

Bonus (60%)

Das Bonusmaterial liegt mit Ausnahme des Audiokommentars von Francis Lawrence, den man auch auf der UHD findet, komplett auf der beiliegenden Blu-ray vor. Insgesamt fünf Featurettes und gut 12 Minuten an entfallenen Szenen findet man dort. In „Ein neuer Kalter Krieg“ geht es anhand von einigen Interview-Beiträgen und Kommentaren der Macher rund 13 Minuten lang um die Entstehung des Films und die Adaption des Romans. „Agents Provocateurs“ läuft gut eine Viertelstunde und stellt das Darsteller-Ensemble vor. „Spionagetechnik“ und „Herz des Sturms“ tauchen etwas tiefer ein in die visuelle Gestaltung des Films und fokussieren sich auch auf die verschiedenen Schauplätze, an denen Red Sparrow spielt. „Willkommen an der Sparrow-Schule“ hingegen konzentriert sich gut 12 Minuten lang darauf, wie J.Law ihre Bewegungen für die Ballett-Szenen einstudierte. „Puzzle aus Bedürfnissen“ kümmert sich dann um den Schnitt und den Filmscore von James Newton Howard. Die Gesamt-Lauflänge von über einer Stunde täuscht aber nicht darüber hinweg, dass sich viele der gegebenen Informationen wiederholen und eher Werbecharakter haben.

Gesamtbewertung Red Sparrow 4K Blu-ray (73%)

Red Sparrow ist langsam erzähltes, herrlich altmodisches Agentenkino, das nicht frei von Klischees ist, etwas zu selbstzweckhaft Nackheit einsetzt, am Ende aber noch unterhält. Wer die Vorteile des Ultra HD Standards sucht, wird sie in dieser Produktion aber wohl nicht finden. Unterhaltsam ist gerade noch der Twist sowie die Darsteller, wobei schauspielerisch nicht alle überzeugen können. Die UHD ist zwar schärfer und ruhiger als die Blu-ray, aber deutlich zu dunkel geraten. Der Atmos-Sound erweitert das Geschehen bisweilen zu oberflächlich und wenig differenziert. Echte 3D-Sounds (abgesehen vom dauerpräsenten Score) kann man an einer Hand abzählen.

Red Sparrow (4K Ultra HD) (+ Blu-ray)

Preis: EUR 22,13

3.8 von 5 Sternen (376 Rezensionen)

31 Neu & Gebraucht erhältlich ab EUR 16,78

Technische Details & Ausstattung:

Erscheinungstermin: 19. Juli 2018 Review am: 17. Juli 2018
Erscheinungsjahr Film: 2018 Laufzeit: 140 Minuten
Filmstudio: 20th Century Fox FSK: Ab 16 Jahren
Auflösung / Bildfrequenz:
2160p @ 24p Untertitel:
Bildformat:
2.35:1 / 16:9 Tonspur:
Deutsch DTS Digital 5.1
Englisch Dolby Atmos
High Dynamic Range:
HDR 10 Ausstattung:
4K Blu-ray
HD Blu-ray
Testgerät TV: LG OLED55B7D
Testgerät Player: Sony UBP-X700

Red Sparrow Trailer:

„Red Sparrow“ 4K Blu-ray im Test: Agenten-Thriller mit Schwächen
4.3 (85%) 4 Bewertung[en]

3 KOMMENTARE

  1. Danke schön Timo,

    weisst Du, ich bin ein Ungar und ab und zu kommt es vor, dass die hier in Österreich/Deutschland veröffentlichten Filme ungarisch haben, aber gerät unter den Angaben u.a. und in den Geschäften Saturn/ Media/ Müller kann mir meistens keiner helfen….
    Also bitte mach die Mühe und gib bei den Tests alle vorhandenen Sprachen an! Danke!!!!!!!!!!!!

  2. Hallo Zsolt.
    Neben den angegebenen Tonspuren findet sich noch eine spanische und französische dts-Spur auf den Disks. Dazu die entsprechenden Untertitel in Deutsch, Englisch, Französisch und Spanisch.

  3. Hallo Timo, könnt Ihr bitte bei den Angaben alle verfügbaren Tonspuren und Untertitelsprachen angeben.
    Ich finde sie langsam nirgendwo…

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here